Elektronik und Roboter basteln in Rottweil

  • Roboter basteln.
  • Elektronik basteln, Schaltungen löten.
  • Autonom fahrender Roboter.
  • Mikrocontroller programmieren.

Terminkalender

Der Entwurf für den Terminkalender 2021/22 kann heruntergeladen werden.

Roboter und Elektronik basteln

Der DARC Rottweil bietet für Kinder ab 10 Jahren das Roboter und Elektronik Basteln an.

Bastelabend 118: Endlich geht's wieder los


Nach einem Jahr (!) Pause haben sich drei Teilnehmer zum Bastelkurs eingefunden und sich gefreut, dass es wieder weitergeht. Die Namen der Werkzeuge waren noch ganz gut präsent und das Löten klappt auch noch ganz gut - darüber bin ich sehr froh, denn diese Wissensvermittlung war dann nicht nur theoretischer Natur, sondern gibt den Teilnehmern praktische Fähigkeiten mit auf den Weg.

Löten eines Lagerfeuer-Bausatzes

Löten des Bausatzes 'Frecher Smiley'

Jugendleiter-Treffen


Es geht wieder los. Beim Jugendleiter-Treffen haben wir untersucht, ob unser Werkzeug noch vollständig ist, ob wir noch genügend Bausätze haben, und ob die Jugendleiter bereit sind, um wieder loszulegen. Alle Fragen konnten mit "ja" beantwortet werden.

Nicht nur das! Wir freuen uns auch, dass Rodrigo gern als Jugendleiter mitwirken möchte. Das trifft sich gut, denn aktuell müssen wir wegen Krankheit auf einen Jugendleiter verzichten.

Wir warten bis nach den Sommerferien


Eine Umfrage unter den Jugendleitern ergab, dass wir bis zum Erreichen unseres vollen Impfschutzes (Zweitimpfung) noch ein bisschen Zeit brauchen. Danach sind es bis zu den Sommerferien gerade mal 4 Wochen bzw. 2 Termine pro Gruppe. Wir haben daher beschlossen, dass wir erst nach den Sommerferien wieder loslegen - in der Hoffnung, dass bis dahin keine vierte Welle angefangen hat.

Vielen Dank an alle, die weiterhin ihren Beitrag für den Raum leisten, auch wenn wir im Moment nichts davon haben.

Geht es wieder weiter?


Die Corona-Zahlen sinken, die Schulen machen wieder Präsenzunterricht. In den Schulen gibt es auch die Schnelltests, und mit deren Hilfe können wir hoffentlich wieder dauerhaft Jugendarbeit durchführen. Schnelltests bei uns unter Aufsicht sind für uns nämlich leider nicht durchführbar. Mit den Tests können wir laut dieser Tabelle bis zu einer Inzidenzienzahl von 164 wieder mit den Bastelkursen weitermachen. Das dürfte dann auch mal etwas länger als eine Woche halten.

Wir werden intern klären, wie der Impf-Status bei den Betreuern ist und schreiben die Eltern dann direkt an. Viel Spaß und viel Erfolg in der Schule. Bleibt gesund!

Schränke


Dank einer Spende sind wir an schöne Büroschränke gekommen, die uns viel Platz bieten, unser Material unterzubringen. Das entlastet unser Lager, was wiederum ermöglichte, den OV-Raum von Bastelmaterial und Werkzeug zu befreien. Mit dieser Änderung ist der neue Raum nun so mit Möbeln ausgestattet wie ursprünglich vorgesehen.

Neue Büroschränke

Änderungen im OV Raum

Vielen Dank an OM Kurt, der Arbeitszeit, Materialien sowie Anhänger am Samstag zur Verfügung gestellt hat.

Keine Buchempfehlung


Auf der Suche nach zusätzlichen Ideen zur Vermittlung von Grundlagenwissen an Kinder und Jugendliche habe ich mir das Buch Practical Electronics for Inventors gekauft und begonnen, es aufmerksam zu lesen. Warum? Von der Gliederung her sah es gut aus und vom Umfang (>950 Seiten) ebenfalls. Außerdem machte es einen einfacheren und spielerischeren Eindruck als zum Beispiel The Art of electronics.

Mittlerweile habe ich knapp 50 Seiten gelesen. Einerseits haben sich meine Eindrücke bewahrheitet: es scheint von einfachen Grundlagen hin zu schwierigeren Inhalten aufgebaut zu sein. Gleichzeitig ist die Bescheibung der einzelnen Inhalte knapp gehalten. Man bekommt also geballte Information - und das auch in einigermaßen verständlicher Form.

Weshalb schreibe ich dann in die Überschrift "Keine Buchempfehlung"? Da gibt es dann doch mehrere Gründe.

  • das Buch enthält einfach zu viele Fehler. Selbst mir als mittelmäßiger Elektroniker mit geringer Praxiserfahrung sind bis Seite 46 schon 8 Fehler aufgefallen. Wer einfach glaubt, was im Buch steht, der lernt also einiges falsch. Für Kinder oder Jugendliche, die ins Thema einsteigen ist das verheerend. Das Buch erscheint immerhin in der vierten Auflage. Da sollte man annehmen, dass die gröbsten Schnitzer behoben sind. Immerhin war die inoffizielle Errata für die dritte Auflage bereits 120 Seiten lang.
  • einige Inhalte sind pädagogisch ungünstig überlegt. Manche Übungsaufgaben können noch gar nicht beantwortet werden, weil sie auf Themen in zukünftigen Kapitel vorgreifen. Die gleiche Aufgabe wird dann aus Erfahrung heraus beantwortet, anstatt den Wert zu berechnen. Genau diese Erfahrung fehlt einem Erstleser jedoch. An anderer Stelle wird etwas erklärt, dann erwähnt, dass es eigentlich falsch ist, bis die Auflösung 4 Seiten später folgt. Bis dahin hat man längst wieder vergessen, um was es eigentlich ging.
  • Das Buch ist in Englisch verfasst. Grundsätzlich finde ich es gut, Begriffe auch auf Englisch zu Lernen. Schließlich werden viele Datenblätter o.ä. auch nur auf Englisch zum Download angeboten. Dennoch finde ich es schade, dass die Autoren nicht über den Tellerrand schauen und sich rein auf die amerikanischen Symbole beschränken. Und immerhin ist IEC 60617 der internationale Standard. Für Kinder und Jugendliche in Deutschland dürfte das Vokabluar schlicht nicht ausreichen, um das Buch zu lesen.

Auch auf der Seite Electrical Engineering kommt das Buch nicht gut weg. Daher werde auch ich es zunächst zur Seite legen. Ich habe da noch die Alternative Learning the art of electronics herumliegen. Mal sehen, ob ich das besser finde.

Archiv

Ältere Meldungen haben wir in das Archiv verschoben.